Sonntag, 19. Juni 2020, 13-18 Uhr

Familienfest – Tag der Weserrenaissance

 

Dromedar-Rodeo, Kanufahren, Airbrush-Tattoo und mehr am „Tag der Weserrenaissance“ rund ums Schloss Brake in Lemgo. Eintritt frei!

 

 Wer Lust hat, im Kanu um das eindrucksvolle Schloss Brake zu schippern  oder auf einem elektrischen Dromedar Rodeo zu reiten und wer auch sonst ein abwechslungsreiches Programm mit Musik, Tanz, Hüpfburg und Co. erleben möchte, sollte sich Sonntag, 19. Juni, rot im Kalender markieren. Nach den großen Erfolgen in den Vor-Corona-Jahren mit jeweils rund 2.500 Besucherinnen und Besuchern feiert das Weserrenaissance-Museum Schloss Brake von 13 bis 18 Uhr wieder sein beliebtes Familienfest, und zwar in Kooperation mit dem Lippischen Heimatbund. Gemeinsam haben sie erstmals den „Tag der Weserrenaissance“ ausgerufen. Der Eintritt ist frei! Um Spenden für ukrainische Geflüchtete wird gebeten.

 

Freuen kann man sich unter anderem auf die Musikschule Lemgo, die den Rhythmus im Blut hat und die Besucher gleich mehrmals am Tag in Feierlaune versetzt. Passend zum Thema Weserrenaissance tritt in dem Zusammenhang sogar ein in Kostümen gekleidetes Blockflöten- und Krummhorn-Ensemble auf. Auch die mehrfach ausgezeichnete Pia-Nino-Band ist mit von der Partie und hat passend zum Thema Weserrenaissance coole Kindermusik zum Mitrocken im Gepäck. Von 13.50 bis 15.20 Uhr begeistern gleich mehrere Gruppen vom „Tanz Treff Hey“ das Publikum.

 

Wer möchte, kann sich im Takt der Musik auf einer Ritter-Hüpfburg austoben, Fußball-Dart spielen, mit Riesenbauklötzen ein eigenes Schloss bauen oder sich ein angesagtes Airbrush-Tattoo auf die Haut sprühen lassen.

 

Das Team von Rio Negro Kanu- und Outdoorevents lädt außerdem zu einer Fahrt auf dem Burggraben ums Schloss ein. Also nichts wie rein in die Schwimmwesten und in diversen Kanus um die Wette paddeln. Auf dem Weg zur Anlegestelle kommt man an den Jugendabteilungen des THW mit einem großen Einsatzwagen und vielen spannenden Mitmach-Aktionen vorbei. Gut möglich, dass man dort auch den einen oder anderen Walking-Act der Karla-Raveh-Gesamtschule trifft. Mehrere Schülerinnen und Schüler schlüpfen in die Rolle von Graf Simon VI., seiner Frau Elisabeth und ihren zehn Kindern, die vor gut 400 Jahren auf Schloss Brake gelebt haben. Unterhaltsam plaudern sie und Schauspieler des Landestheaters Detmold aus dem Leben zu Zeiten der Weserrenaissance.

 

Passend dazu bietet das Weserrenaissance-Museum im Halbstunden-Takt interessante Kurzführungen durch die Dauerausstellung an und lädt dazu ein, sich in nachgeschneiderte Renaissance-Kostüme zu hüllen. „Was gibt es Schöneres für Mädchen, sich als Prinzessin zu verkleiden? Und für die Jungs haben wir richtige Ritterkostüme im Angebot“, verrät die Museumspädagogin Dr. Susanne Hilker.

Generell geht es dem Weserrenaissance-Museum Schloss Brake und dem Lippischen Heimatbund darum, gerade junge Menschen für das Thema Weserrenaissance zu begeistern. Gemeinsam mit dem Kulturkreis der Weserrenaissance und der Stiftung Eben-Ezer verfolgen sie intensiv dieses Ziel, und zwar im Rahmen des vom NRW-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung geförderten Projekts „Gesichter der Weserrenaissance“. Das Familienfest ist ein wichtiger Bestandteil dessen. Unterstützt wird es zusätzlich von Lippischen Landesbrandversicherung AG.

 

Und wenn sich bei so vielen Angeboten zwischendurch mal der kleine oder große Hunger meldet, winken diverse Stände mit allerlei herzhaften und süßen Leckereien. „Wir sind dankbar und absolut begeistert, dass sich so viele Akteure aus der Region an dem Fest beteiligen“, betont das Organisationsteam. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen.

 

 

 

X
X